We are specialized!

We are specialized!

Mittwoch, 4. März 2015

Tag 6: Undercover in Palma

Heute morgen weckte uns leider nicht die gleißende Morgensonne, sondern die Baustelle auf dem Nachbargrundstück, und zwar pünktlich um sieben Uhr. Für Sportler ohnehin Zeit, zur ersten Trainingseinheit aufzubrechen, aber Moment, da war ja was: heute ist Trainingstag 5, das heißt: Regenerationstag/Ruhetag, also Umdrehen und weiterschlafen. Da wir nunmal wir sind, tauschten wir Bett gegen Strand und Kissen gegen Laufschuhe.
Als wir frisch geduscht und voller Tatendrang am Frühstückstisch auftauchten, waren wir allerdings lange Zeit allein an unserem Stammplatz. Regenerationstag halt.
Da wir allerdings große Pläne schmiedeten und einen Bus zu erreichen hatten, machten wir uns schon gegen neun Uhr auf den Weg zur nächsten Bushaltestelle, die wir mit Hilfe eines netten deutschen Ehepaares schließlich fanden.

Undercover in Palma!
Nach einer entspannten Busfahrt zur Inselmetropole Palma stand unserem Mädelstag nichts mehr im Wege. Wir waren allerdings leicht desillusioniert, dass der Busfahrer uns nicht etwa im Zentrum der Fußgängerzone ablud, sondern in einem Untergrundterminal, was auch Drehplatz eines Horrorfilms hätte sein können. Als wir die Oberfläche mit Hilfe der Rolltreppen erreicht hatten, machten wir uns auf die Suche nach dem "Place to be". Wir schlenderten auf der Suche nach der Fußgängerzone durch die Innenstadt Palmas und stießen schließlich auf geschichtsträchtige Prachtbauten am Wegesrand. Nachdem wir unseren kulturellen Durst gestillt hatten, war es mal wieder Zeit für einen Kaffee. So trug es sich zu, dass wir uns bei leichten Nieselregen mit verspiegelten Sonnenbrillen und Kapuzenpullis auf der überdachten Terrasse eines Cafés im Hafen niederließen. Plötzlich sahen wir von weiten einen mit einer großen Fernsehkamera bewaffneten Mann auf der Verkehrsinsel direkt auf uns zueilen. Schnell zogen wir die Kapuzen tiefer ins Gesicht und versteckten uns hinter den Speisekarten. Nicht mal undercover kann man in Ruhe vor der Presse regenerieren.
Durch diese Aktion waren die Jungs am Nachbartisch auf uns aufmerksam geworden und fragten uns nach den angesagtesten Lokalitäten der City. Trotz der verlockenden Einladung zur Spritztour mit einer Motorjacht mussten wir uns leider viel zu schnell von unseren "Fans" verabschieden. Immer diese Groupies...

Die Befürchtung, ohne Google oder fremder Hilfe nicht mehr zur Busstation zurück zu finden, erwies sich aufgrund unseres wahnsinnigen Orientierungssinnes als unbegründet. Allerdings schlug unser Versuch, den Rest der Gruppe zu unseren vermeintlichen Rettung zu aktivieren ("Kann uns mal jemand in Palma abholen, wir haben uns verlaufen, wir finden nicht mehr Heim..."), fehl, als diese uns bereits in der Lobby erwischten.

Da uns der Regenerationstag doch zu lang wurde, machten wir noch einen kurzen Abstecher in den Kraftraum, wo Dehnen, funktionales Training und ein leichtes Workout auf den Plan rückten.

Regenerationstag/Ruhetag ist immer eine Frage der Definition. Oder so.

Zitate des Tages:
-"Wenn Holland nicht wär, läg Aachen im Meer"
-"Wo ist denn hier die Fußgängerzone..."
-"Laufschuhe und Pulsuhr machen dich nicht automatisch zum Sportler - immer diese Pseudo-Triathleten"


 Vanessa und Evelyn 


Neuer Jackentrend - geschaffen in Palma...




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen