We are specialized!

We are specialized!

Dienstag, 5. Juli 2016

Hessische Meisterschaften Marathon in Wiesbaden: Saisonhöhepunkt – oder lieber doch nicht?!

Am vergangenen Wochenende standen die Hessischen Meisterschaften im Marathon in der Landeshauptstadt Wiesbaden im Rennkalender. Die Ausschreibung der Meisterschaften erfolgte relativ spät, sodass ich mich mental und emotional kaum vorbereiten konnte. Dennoch erkor ich dieses Event als mein persönliches Saisonhighlight aus – im Nachhinein überlege ich mir nun aber schon, ob sich vielleicht noch einen anderer Saisonhöhepunkt findet.

Den Ort des Geschehens zu erreichen, gestaltete sich am frühen Sonntagmorgen als eine etwas verzwickte Angelegenheit. Die E-Mail des Veranstalters enthielt lediglich die Information, dass der Start des Rennens am gleichen Ort wie im letzten Jahr lag. Okay, mit dieser Information konnten wir mangels einer Teilnahme im letzten Jahr nicht viel anfangen. Mit einem Navigationsgerät und zwei Handys versuchten wir die Adresse des Jagdschlosses Platte – lokalisiert irgendwo auf dem Hausberg Wiesbadens – ausfindig zu machen. Kurze Umwege durch die Wälder in und um Wiesbaden führten dann schließlich doch noch rechtzeitig zum Ziel.  Die Location entpuppte sich als geschichtsträchtiger Ort: Das Jagdschloss Platte lag mitten im Wald, wurde einst von Herzog Wilhelm I. errichtet, im zweiten Weltkrieg bis auf die Grundmauern zerstört und dann wieder originalgetreu aufgebaut. So viel zum kulturellen Teil der Reise. Aber wenn sich die Anmeldung schon mal nicht in einer Turnhalle, sondern in einem solchen Gebäude befindet, sollte man die Chance nutzen, um sich ein wenig umzuschauen. J


Nachdem ich meine Tour durch das Jagdschloss inklusive weitläufigem Gewölbekeller beendet hatte, war es höchste Zeit, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Also ab ins Trikot, letzter Check des Bikes und dann das obligatorische Warmfahren. Wobei dieses heute wirklich nötig war, denn das Thermometer zeigte nur frische 11 Grad an. Der Hochsommer lässt grüßen.

 
 
Mich erwarteten zur Wertung der Hessischen Landesmeisterschaft 44 Kilometer und 1200 Höhenmeter plus harter Konkurrentinnen. Meine Recherchen des Höhenprofils und eine akribische Vorbereitung der einzelnen Passagen zeigten, dass es sich um eine schnelle Strecke mit vielen kurzen aber knackigen Anstiegen handelte. Ein ständiges Auf und Ab. Um 9:45 Uhr ertönte der Startschuss und das Feld knallte los. Nach wenigen Metern kam es bereits zu schweren Stürzen und am ersten Anstieg wurde es direkt eng. Ich konnte mir keine gute Ausgangsposition verschaffen und klebte hinter einer Gruppe fest. Bei der folgenden Abfahrt verbreiterte sich der Weg und ich schaffte es mich zu lösen und zu überholen. Der verkorkste Start kostete mich jedoch viel Zeit. Doch dann lief es flüssiger. Ich fand eine gute Gruppe, die sich mit der Führung abwechselte. Die Gruppe kam mir vor allem in den Drücker-Passagen (=flache Schotterwege auf denen es nicht rollt und man im dicksten Gang immerzu mit treten muss) zu Gute, da ich den Windschatten nutzte. Die erste Stunde verging wie im Flug und die gefahrenen Werte stimmten mich optimistisch eine gute Zeit zu absolvieren.

Die zweite Hälfte der Strecke hielt dann längere Anstiege und somit insgesamt mehr Höhenmeter bereit. Zudem waren die Trails nun ausgefahrener und verschlammter, was zusätzlich Kräfte kostete. Irgendwann kam das Jagdschloss wieder in Sichtweite – super da ist das Ziel. Doch falsch gedacht, ich wollte gerade anhalten und mich freuen im Ziel zu sein, da schickte mich der Streckenposten mit der Ansage „Es sind noch 2,5 Kilometer!“ weiter. Es ging noch einmal eine kleine Schleife durch den Wald, bevor die Strecke dann erneut im Start-Ziel-Bereich mündete.

Kaum hatte ich die Ziellinie nach knapp 2 Stunden und 20 Minuten Fahrtzeit überquert, setzte plötzlich starker Regen ein. Glück gehabt, trocken angekommen.

Insgesamt war die Strecke richtig schön und hat viel Spaß gemacht. Das Event war super organisiert und ist für nächstes Jahr bereits im Rennkalender vorgemerkt.

Mit meinem Rennen war ich im Großen und Ganzen zufrieden. Es war gut, aber eben nicht überragend. Am Ende reichte es für den 12. Platz Gesamt, den 11. Platz in der Altersklasse und den 5. Platz in der Wertung der Hessischen Meisterschaft. Wo ich die fehlenden Minuten bis zur Spitze verschenkt habe, werde ich noch ergründen. Jetzt heißt es regenerieren, denn nächste Woche geht es nach Saalhausen zu den Deutschen Meisterschaften im Marathon.

Keep on riding,

Vanessa


Zitate des Tages:

„Warte ich schaue mich kurz um, dann kann ich auch sagen, dass ich mal in Wiesbaden war.“

 „Wo ist die Anmeldung?“

               „Da wo sie letztes Jahr auch war.“


„Das Wetter ist sehr stabil. Alle kommen frisch geduscht ins Ziel.“

„Das ist bestimmt ein Strava-Segment.“

 

 

 

 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen